Kampfmitteluntersuchung im Schwarzen Meer

In Vorbereitung auf ein Strandgewinnungsprojekt startete ADEDE eine Kampfmitteluntersuchung im Schwarzen Meer. Hier liegen strategisch wichtige Häfen, die in Konfliktzeiten mit Seeminen verteidigt und blockiert wurden. Historische Dokumente gaben Hinweise darauf, dass eine Teilfläche am äußersten Rand eines der Strandgewinnungsgebiete verdächtig war. Daher lag unser Fokus auf der Lokalisierung von versunkenen und teilweise versunkenen Seeminen. Für dieses Projekt benutzten wir den ScanFish ROTV mit vier Magnetometern und einem hochfrequenten Side Scan Sonar. Die Magnetometer ermöglichten uns, Anomalien, die auf Seeminen schließen lassen, auf und unter dem Meeresboden zu lokalisieren. Die Sonar-Bilder halfen uns, die Targetliste zu reduzieren, weil harmlose Eisenobjekte am Meeresboden eliminiert werden können. Der Scanfish mit den eingebauten Magnetometern und Side Scan Sonar ermöglicht uns konsistent hochqualitative Daten zu erfassen, weil er in festgelegtem und konstantem Abstand zum Meeresboden bleibt.

Zuruck zur Neuigkeiten